Kölsches Mädchen - jüdischer Mensch

Faye Cukier wurde 1922 als Kind jüdischer Eltern in Köln geboren und ist in Mülheim aufgewachsen. Die Familie floh im September 1938 nach Belgien. Nach dem Einmarsch der deutschen Wehrmacht begann die Flucht von neuem. Anders als viele ihrer Freunde und Bekannten überlebten Eltern und Tochter die sechs Jahre dauernde Flucht.

2012 veröffentlichte Faye Cukier ihre Erinnerungen „Flucht vor dem Hakenkreuz.“
Im März haben wir mit Faye Cukier im Genoveva Gymnasium eine Kurzfassung gesehen.
Am 19.06. wird erstmals der ganze Film in Mülheim gezeigt.
Faye wird anwesend sein und Fragen beantworten. Am 15.06. wird sie 95 Jahre alt.

Wir feiern mit Faye ihren 95. Geburtstag und blicken zurück auf ihr ereignisreiches
Leben.

 

Dieser Abend ist Auftakt für das Mülheimer Festival für Menschenrechte und Demokratie „Miteinander-Füreinander.“  Damit werben wir auch für das Hauptprogramm des Festivals am 30.06./01.07. Leider ist das Thema Flucht und Verfolgung heute wieder so aktuell wie vor 75 Jahren.

 

Montag, 19.06.2017, 18 Uhr im VHS-Saal des Bezirksrathauses
Wiener Platz 2a, 51063 Köln
Eintritt frei

FayeCukier.pdf
Adobe Acrobat Dokument 217.7 KB