Die verschwundene Synagoge von Köln-Mülheim

 

1982 hat ein Arbeitskreis, gebildet aus der Gemeinde der Liebfrauenkirche und der evangelischen Gemeinde Mülheim am Rhein eine 1. Broschüre veröffentlicht, die den Titel trägt „Die verschwundene Synagoge von Köln-Mülheim" .

Sie richtete sich an Schülerinnen und Schüler und enthält einen umfangreichen „Unterrichtsgang“ mit Start an der Synagoge, führt weiter die Buchheimer Straße, die Bachstraße und die Regentenstraße zum Friedhof. Hier werden sieben Gräber beschrieben. Zur Vertiefung sind kurze Texte und ein Glossar enthalten.

In der neuen Broschüre der Geschichtswerkstatt "Die jüdische Gemeinde Köln-Mülheims und ihr Friedhof" wird auf eine zweite, redigierte Fassung Bezug genommen, die von Pfarrer Metternich heraus gegeben wurde.  

 

Verschiedene Angaben müssen heute durch neue Erkenntnisse ersetzt werden. Stolpersteine gab es damals noch nicht.

Die in dem Heft genannten, 1981 entstandenen Tonkassetten mit Erwin Schild, sind leider nicht mehr zugänglich bzw. wegen verschlechterter Tonqualität nicht mehr zu hören. Falls jemand verwendbare Aufnahmen besitzt, würden wir uns über eine Rückmeldung freuen.

Die Geschichtswerkstatt hilft Ihnen gerne bei Fragen und bei der Interpretation.

Wir freuen uns, Ihnen hier das "gelbe Heft"  als PDF-Datei zum Download anbieten zu können.

Die verschwundene Synagoge von Köln-Mülh
Adobe Acrobat Dokument 3.4 MB

Kommentar schreiben

Kommentare: 0