Edelweißpiraten in Köln-Mülheim

Foto: NS-DOK
Foto: NS-DOK

Während der NS-Zeit mussten Jungen der Hitlerjugend (HJ) und Mädchen dem BDM, Bund Deutscher Mädel (BDM) beitreten. Taten sie dies nicht oder blieben sie den Treffen fern, mussten sie mit Verfolgung rechnen. Im Verlauf des Krieges entzogen sich immer mehr Jugendliche dem Drill und den Schikanen der Nazis. 1942/43 gehörten in Köln Hunderte Jugendliche zu oppositionellen Jugendgruppen, »Edelweißpiraten« wurde zu einem Sammelbegriff für widerständige Jugend. Das Regime verfolgte die Gruppen mit zunehmender Härte. Auch in Mülheim gab es eine Gruppe Jugendlicher, die den »Edelweißpiraten« zugerechnet wurden. Viel ist nicht über sie bekannt. Das nebenstehende Foto zeigt sie auf einem Ausflug ins Siebengebirge. Einige Informationen lassen sich noch in den alten Prozessunterlagen finden, die angelegt wurden, als einige von ihnen verhaftet wurden.

Edelweißpiraten in Köln-Mülheim
GWM_edelw.pdf
Adobe Acrobat Dokument 148.1 KB